Technik

Für die Fotografie habe ich eine digitale Spiegelreflexkamera benutzt, eine „Canon EOS 20D“. Eine digitale Kamera musste es sein, weil ich die Bilder später mit dem Computer bearbeiten wollte. Außerdem habe ich pro Panoramabild bis zu 10 Kleinbilder gemacht. Alleine die veröffentlichten Bilder, analog gemacht, hätten mein Budget überschritten.
Als Objektiv habe ich ein Canon Weitwinkel „EF-S 10-20mm 1:3,5-4,5“ benutzt. Hierbei immer in der 10mm Einstellung.
Als Stativkopf benutzte ich einen „Nodal Ninja 5L“. Dieser ermöglich den Ausgleich des Nodalpunktes.
Den hier zu erklären übersteigt die Zielrichtung der WEB Seite. Einfach mal „Nodalpunkt“ googlen.
Um einzelne Bilder zu einem Panorama zu verbinden, gibt es viele Programme, kostenlose und teure.
Ich benutze schon lange Photoshop CS4 und habe mich daran gewöhnt und benutze es also auch für die Herstellung der Panoramen.
Aber es gibt sicher bessere.
Für ein 180∘ Panorama habe ich mit der oben beschriebenen Brennweite 5 Bilder gemacht. Der Panoramakopf ermöglicht durch Rasterung ein genaues Ausrichten und eine exakte Überlagerung der Bilder um etwa 10 Prozent. Mehr ist für die Bearbeitung mit der Software nicht nötig und wäre sogar kontraproduktiv wegen des Verlustes von Schärfe.
Bei größerem Interesse helfe ich gerne weiter.
Kontakt kann über das Kontaktformular aufgenommen werden.

Stader Schwingungen